Wenn Sie uns unterstützen möchten:

Vielen DANK!

Archivierte Nachrichten aus den vergangenen Monaten/Jahren:

 

 

 

Violinkonzert vor romantischer Lichtkulisse mit Franziska König

Am Abend des ersten Adventssonntags, 29.11.2015, um 17:00 Uhr erstrahlt die „Himmelspforte“ in Tettau noch einmal in romantischer Farbpracht. In diesem Interieur gibt die international bekannte Geigerin Franziska König zum Abschluss des Tettauer Marktsonntags ein Violinkonzert. Sie spielt virtuose Werke von Johann Sebastian Bach und Eugene Ysaye. Die Sonaten von Bach und Ysaye gehören zu den schönsten und ergreifensten Meisterwerken der Weltliteratur für Violine und passen akkustisch wunderbar in die durch die Technikgruppe der Kirchengemeinde unter Leitung von Michaal Sesselmann romantisch beleuchtete Kirche. Auf ihren Konzertreisen als Solistin und Kammermusikerin, die Franziska König über Europa bis nach Mexiko, Taiwan, Russland, Japan, China und die USA führten, begeisterte Franziska König die Musikfreunde durch ihre ungewöhnliche Meisterschaft und packende und anrührende Interpretationen. Publikum und Kritiker sind sich einig darin, dass die sympathische Künstlerin zu den absoluten Spitzenvirtuosen unserer Zeit zu zählen ist. Wir freuen uns, ihr Können am 1. Advent zu genießen zu dürfen. Der Eintritt ist frei, es wird um eine angemessene Spende gebeten.

Nähere Informationen und Klangbeispiele gibt es unter www.franziska-koenig.de bzw. www.facebook.com/Himmelspforte.Tettau.

 AdvKonzertTettau2015


Neue Präparanden, neue Termine

Das Konfirmandenjahr hat wieder angefangen. Damit alle bescheid wissen, sind die alle TERMINE auf unserer Homepage hier>> im KONFI-BEREICH << eingestellt.

 


 

Wer hat Kirmes? - mir ham Kirmes!

Ab Freitag gehts wieder los: Wer hat Kirmes? Mir ham Kirmes? Wer sich schon mal einstimmen will. Hier der kirmes2015.mp3. Einfach anklicken, mp3 downloaden (mit einer Größe von nur 113kB) und aufs HandClipart.Tettau-Kirmesy legen. Viel Spaß!

(Wer ein älteres Android-Modell hat, kann sich den Klingelton von der kostenlosen App "Ringdroid" basteln lassen.)

Wer hat Kirmes???? Na wer?


Singkreisserenade

 

1

2


Jubelkonfirmation im Zeichen des Kreuzes

 
(Bericht W.Baborowsky/J.Zech)
Insgesamt fünfzig Jubilarinnen und Jubilare zur Silbernen, Goldenen, Diamentenen, Eisernen und Gnadenen Konfirmation hatten sich am Wochenende anlässlich ihrer Jubelkonfirmation in Tettau eingefunden und waren zum Teil recht weit angereist. Bei herrlichen, sommerlichen Temperaturen hatten sich die Jubilare morgens im Gemeindehaus zum Empfang der Konfirmationsgebinde eingefunden, um dann pünktlich, angeführt von Pfarrer Jörg Zech und Pfarrerin Sigrid Ullmann mit dem Sakralensemble der Blasmusik Tettau unter den Klängen von "Tu mir auf die schöne Pforte" zur Kirche "ad portam coeli" „smile“-Emoticon zur Himmelspforte) zu ziehen.
Pfarrer Jörg Zech eröffnete den Jubiläumsgottesdienst, indem er seine Freude darüber zum Ausdruck brachte, dass es in Tettau Tradition sei, "am Gründungstag der Kirche, dem Pfingstfest" sich der Heiligen Konfirmation, der ersten Teilmahme am Heiligen Abendmahl vor fünfundzwanzig, fünfzig, sechzig, fünfundsechzig und siebzig Jahren zu erinnern und diese feierlich zu begehen. Seine Ehefrau Pfarrerin Sigrid Ullmann hielt eine beeindruckende Predigt, die sich ums Kreuz drehte: Ein Holzkreuz aus lauter kleinen Holzscheibchen bekamen die Jubilare nämlich im Anschluss geschenkt (zu sehen auf der Facebook-Werbung!). Diese Scheiben, so Pfarrerin Ullmann, seien ganz unterschiedlich in Form und Maserung - so wie unser Leben. Was einzeln für sich betrachtet chaotisch und vielleicht sogar häßlich wirkt, gibt im Rückblick Sinn und erhält Schönheit - beim Holz und im Leben: Dann erkennt man, dass Gott einen die vergangenen 25, 50, 60, 65 oder 70 Jahre geführt hat.
Die einzelnen Jubilare wurden nun zur erneuten Segnung (nach fünfundzwanzig, fünfzig, sechzig, fünfundsechzig und siebzig Jahren) mit dem Konfirmationsspruch nach vorne zum Altar gerufen, um anschließend das Heilige Abendmahl zu erhalten. Musikalisch untermalte diese Vorgänge der Singkreis Tettau unter der Leitung von Anja Knabner u.a. mit Alle Dnge dieser Welt, Laudate, Sie ließen ihn zum Dach hinein und Do you know, what I have done to you, dabei wurden die Sängerinnen von Gitarrist Richard Neubauer und Pianistin Antje Kraus begleitet. Antje Kraus umrahmte auch in hervorstechender Weise den Gemeindegesang auf der Orgel. Mit dem vom Singkreis dargebotenen Halleluja wurden die Jubilare und die Gemeinde verabschiedet und konnten nun noch den Klängen des Sakralensemble der Tettauer Blasmusik lauschen, ehe sich die einzelnen Gruppen verabschiedeten.
Zwar hatten sich die einzelnen Jubelkonfirmationsgruppen bereits am Samstag zuvor in den Gaststätten getroffen und ihre Klassentreffen abgehalten, doch versammelte man sich auch zum gemeinsamen Mittagessen und Kaffeetrinken in der heimischen Gastronomie und tauschte gemeinsame Erinnerungen aus und verlebte noch einige angenehme Stunden.
Unser Dank an:
- Dem Künstler Bernd Dütthorn, der die letzten Wochen vor der Jubelkonfirmation ganz im Zeichen der Kreuzproduktion verbracht hat.
- Der Musik: Blasmusik, Singkreis, Band, Organistin Antje Kraus.
- Pfarramtssekretärin Lydia Müller und den Jubelkonfirmanden Christa Güntsch, Klaus Dehler und Alma Seling, die mit organisiert haben.
- Wolfgang Baborowsky für Fotos und Pressearbeit
- Den Konfirmandenfamilien Löffler, Eschrich und Heinlein für das Putzen der Kirche.
- Den Präparanden Leonie, Tom und Tim für die Gestaltung des Schaukastens.

Hier die Fotos, die man durch Rechts-Maus-Klick genauer vergrößert anzeigen kann:

Diam Konf 15Eiserne Konf 15Gold Konf 15Silb Konf 15


Benjamin, Jannik und Nico haben sich vorgestellt!

Gleich zu Beginn wurden die überraschten Gottesdienstbesucher mit freundlichem Händedruck, Liederzettel und Gesangbuch von den drei Konfirmanden an der Kirchentür begrüßt.
Im Gottesdienst stellten sie sich einzeln mit Namen, Hobbies, ihren Wünschen und ihrem schönsten Erlebnis der letzten 1 1/2 Jahre Konfi-Zeit vor (nachzulesen in ihrem selbstgestalteten Plakat im Schaukasten vor der Kirche). Nach dem Gloria betete Jannik das Tagesgebet. Danach wurde die Kollekte eingesammelt und nach dem Lied lasen Benjamin und Nico das Bibelwort vor und stimmten mit Jannik zusammen das Glaubensbekenntnis an. Während des nächsten Liedes teilten die drei Konfis Weintrauben aus. Die Weintrauben hat Janniks Mutter vorbereitet (danke!).
Nach Predigt und Predigtlied beteten alle drei das Fürbittengebet. Am Ende des Gottesdienstes stellten sich alle drei Konfirmanden mit Pfarrerin Sigrid Ullmann an die Kirchentür und verabschiedeten die Gottesdienstbesucher.
Dank auch an Mesner Rainer Tröbs und Organistin Melanie Kraus, die zum ersten Mal in Tettau spielte (und das recht gut!) und dabei von ihrer Tochter Marie begleitet wurde.

Unter dem Zeichen des Kreuzes - Dietrich Bonhoeffer und der 2. ökumenische Tettauer Kreuzweg

Der kommende Sonntag, 22.3., wird aus dem geistlichen Blickwinkel ein ereignisreicher Tag des Herrn werden: Früh zur gewohnten Gottesdienstzeit um 9:30 Uhr findet anlässlich des 70. Todestages von Dietrich Bonhoeffer (+ 9.4.1945) ein Bonhoeffer-Gottesdienst mit Franz Kluge statt. Herr Kluge, dessen Eltern bzw. Familie mit der Familie Bonhoeffer befreundet waren und bis heute Kontakt halten, hat uns in der Vorbereitung geholfen und wird auch beim Gottesdienst mitwirken. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion oder einfach nur zur Unterhaltung bei einer Tasse Kaffee oder Tee - der bekannte moderne Märtyrer fordert eben, wie wir mit Herrn Kluge gemerkt haben, zum Nach- und Weiterdenken heraus.

Ein weiteres Ereignis findet am Abend desselben 22.3. statt: Um 17:00 Uhr beginnt an der kath. Kirche der 2. ökumenische Kreuzweg, der uns über 7 Stationen bis zum Friedhof führen wird. Eine meditative Wegstrecke, bei der man den Leidensweg Christi nachgehen und mit den Füßen beten kann, was mit Worten oft nur umständlich auszudrücken ist. Es wirken mit: der kath. Krichengemeinderat, der Kindergarten, die Sternsinger, der Stephanusdienst, der ev. Kirchenvorstand, der ev. Frauenkreis, der Singkreis sowie die Pfarrer Jörg Zech, Sigrid Ullmann, Cyriac Chittukalam und Lektor Hans Kaufmann.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

FlyerKreuzweg2015gd-2015-03-22


For my Lover - Liedpredigt am Faschingssonntag zum Nachhören

Am Faschingssonntag, 15.2.2015, wurde in der Predigt der Narr analysiert. Ausgehend von einem Lied von Tracy Chapman "For my Lover" (Für meinen Liebsten), machte sich der Prediger Gedanken über das Vernarrte in der Liebe. Wer wissen will, was das mit der Leidensnachfolge Christi - dem Thema des Sonntags - zu tun hat, sollte sich hier die Predigt als MP3 anhören. CrossHeart

Predigttext: Mk 8,31-38

31 Und er fing an, sie zu lehren: Der Menschensohn muss viel leiden und verworfen werden von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten und getötet werden und nach drei Tagen auferstehen.32 Und er redete das Wort frei und offen. Und Petrus nahm ihn beiseite und fing an, ihm zu wehren.33 Er aber wandte sich um, sah seine Jünger an und bedrohte Petrus und sprach: Geh weg von mir, Satan! Denn du meinst nicht, was göttlich, sondern was menschlich ist.34 Und er rief zu sich das Volk samt seinen Jüngern und sprach zu ihnen: Wer mir nachfolgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach.35 Denn wer sein Leben erhalten will, der wird's verlieren; und wer sein Leben verliert um meinetwillen und um des Evangeliums willen, der wird's erhalten.36 Denn was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme an seiner Seele Schaden? 37 Denn was kann der Mensch geben, womit er seine Seele auslöse?38 Wer sich aber meiner und meiner Worte schämt unter diesem abtrünnigen und sündigen Geschlecht, dessen wird sich auch der Menschensohn schämen, wenn er kommen wird in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln.


 

Zum 2. Mal ökumenische Sternsinger unterwegs

Bereits zum 2. Mal waren am 6.1. die Sternsinger ökumensich unterwegs. Um 8:30 Uhr stimmte Lektor Hans Kaufmann die Sternsinger und die Gemeinde mit einem Aussendungsgottesdienst auf den Tag ein. In seiner Ansprache erklärte er, wie wichtig es manchmal ist, die eigene Lebenswelt mit etwas Abstand zu betrachten und die Außenperspektive einzunehmen - so wie die 3 Weisen aus dem Morgenland von außen, aus dem Ausland kamen und doch besser als die meisten Israeliten erkannten, was gerade Großartiges sich ereignet hatte. "Wie oft sind wir betriebsblind und kommen manche Entwicklungen gar nicht mit, die für Außenstehende sichtbar sind!" Zur Kommunion, die ja nicht ökumenisch gefeiert werden konnte, segnete Pfarrer Zech, der auch bei der Lesung und den Fürbitten beteiligt war, die evangelischen Gottesdienstbesucher sowie die Sternsinger.

So war es ganz im Sinne der Ansprache, dass eine evangelische Tettauer Gruppe nach Langenau zum Sternsingen ging. Die andere Tettauer Gruppe war in Tettau und Alexanderhütte unterwegs.

Am Abend um 18:00 Uhr trafen sich alle Kinder und Begleiter zum Pizzaessen im Kleinen Saal der Festhalle. Eine Möglichkeit sich über die Erfahrungen auszutauschen, aber auch um Kontakte zu schließen und sich kennenzulernen, unter Kindern und Erwachsenen. Von diesem Abend stammen auch die beiden Fotos:

 

 sternsinger 1    sternsinger bei Kartenhausbau

JZ

 

 

 

 


 

 

 

       

 

 

 

Konfirmanden/Präparanden

 

Am So., den 19.10.2013 wurden unsere unten stehenden vier Präparanden in einem feierlichen Gottesdienst von Pfarrerin Sigrid Ullmann der Gemeinde vorgestellt. Unter anderem dabei waren die vier von den Präpis selbst hergestellten Kerzen, die einiges vom Glauben dieser vier jungen Menschen erzählen. Sie sind hier oben zu sehen.

 

Präsentiert werden die Bilder von JANIK LÖFFLER!

 

Konfirmanden              

Präparanden

Moritz Bauer

Laura Chiarelli

Janik Löffler

Milena Heinlein

Benjamin Eschrich 
Samuel Kaiser Jonas Heinlein 

Nico Kraus

Nico Heinlein 

Klara Lippmann

Julian Richter

Valentin Russ

Jonas Schmidt

Nico Schwabe

 

 

 

 


 

 

 

Gottes Wort und eine Trompete

 

Ein toller Gottesdienst wurde am 3. Advent an der Himmelspforte gefeiert. Schon lange hatte Pfrin. Sigrid Ullmann mit dem von unserer Tettauer Blasmusik her und vom TV bekannten Michael Ruß die Idee eines Gottesdienstes mit Trompete vorbereitet.  Dass sie nun krank ist und diesen Gottesdienst nicht selber halten konnte, ist bedauerlich. V.a., weil sich zeigte, dass es tatsächlich eine goldrichtige Sache und ein unvergleichliches Erlebnis war. Die Trompetenklänge erfüllten die Kirche und machten gehörig (Vor-)Freude aufs Fest. Vorbereitung auf Weihnachten war schließlich auch das Motto dieses Gottesdienstes am 3.Advent, zu dem Pfarrer Zech nach einer Predigtidee von Sigrid Ullmann sprach.

 

Wer sowohl den Pfarrer als auch den Trompeter nochmal nachhören möchte, kann dies HIER als MP3 tun.

 


 

Neue Krippen braucht das Land

 

Krippen schaffen die Verbindung von Tradtition und kindlichem Spielvergnügen. Sie sind nett anzusehen und regen auf ganz einfache Weise an, sich die Geburt Christi einmal bildhaft vor Augen zu halten. 

 

Natürlich ist die Krippe auch Kunstgegenstand, der etwas hergeben muss bzw. etwas hergeben kann. So dürften die Betrachter der "großen Krippe" in Marktredwitz (eine mehrere 100 Meter lange moderne Futterkrippe!) nicht nur vom Kunstwerk beeindruckt sein, sondern auch zu neuen Gedanken angeregt werde, etwa in Bezug darauf, was eine Krippe heute bedeutet und wie sie wirkt: http://diegrossekrippe.de/ 

 

Unsere bisherige Krippe ist dagegen etwas in die Tage gekommen. Sie wird dieses Jahr mit Restaurierungen noch durchhalten, aber ihre Tage sind gezählt, wie man an den Bildern unten erkennen kann: Die Farbe blättert hier und da ab, der Hirtenstab ist "gekürzt", auf der Rückseite eines Königs ist das "Fundament eingbrochen", die Flügel des Engels werden gerade geklebt, das Eselsohr ist gerade wieder angeklebt, etc.

 

Da ist es ein Segen, dass die Jubelkonfirmanden dieses Jahres unter Leitung von Frau Schönheit und Pfarrerin Ullmann sich auf die Suche nach einer neuen Krippe gemacht haben. ...und fündig geworden sind: Bruno Kucharek hat schon einen Prototyp einer Krippe eingereicht, die unter seinen fachkundigen Händen im kommenden Jahr entstehen wird. Der Prototyp wird im Gottesdienst am 2. Weihnachtsfeiertag, 26.12.2014, 9:00 Uhr vorgestellt. Wer interessiert ist, sollte sich diesen Termin nicht entgehen lassen.

 

 fb-IMG 1246 fb-IMG 1247 fb-IMG 1248 fb-IMG 1249

 

 

 


 

Seitenschließung: Am 8.10.2015 wurde die Seite "Jugendtreff2" geschlossen, da leider keine Treffen mehr statt finden.

 

 

Der Winter steht vor der Tür!!!

 

Das bedeutet, dass der Raum über der Garage, der ja ein offenes Fenster besitzt, unbedingt winterfest gemacht werden muss. Demnächst wird die Fensteröffnung mit Holz verkleidet. Da auch die Temperaturen nicht mehr ausreichend genug sind, soll der Raum abgeschlossen werden.

 

Wer noch irgendwelche Gegenstände im Jugendtreff2 hat, möge sie bitte demnächst abholen. Wir werden in den nächsten Tagen mit dem "Einmotten" beginnen.

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Regeln

 

-Nicht unter 10 Jahren

 

-Keine Pornographische Videos

 

-Nichts kaputt machen

 

-Nur wenn Präperanten dabei sind

 

-Nicht Lügen

 

-Nur an Computer mit Erlaubnis

 

-Keine Gegenstände liegen lassen

 

-Sauber halten

 

-Fahrräder auf die Parkplätze

 

Treffpunkt

 

Wir Treffen uns jeden Tag am Gemeindehaus, machen aber die Zeit spontan aus!

 

 

 


Bereitet dem Herrn den Weg - Advent 2014

Mit dem tollen Konzert des Melchior-Franck-Kreises begann unser Advent 2014. An den Anfang dieses Konzerts habe ich die Worte aus dem Jesajabuch Kap. 40,3 gesetzt:

Es ist eine Stimme eines Rufenden:

In der Wüste bereitet dem HERRN den Weg,

macht in der Steppe eine ebene Bahn unserem Gott!

                                                       IMG 20141208 102713 IMG 20141208 102702  

Auch heute gibt es Stimmen, die uns zurufen: Bereitet Gott, dem Herrn, den Weg!

Manchmal sind es Glockenklänge, manchmal stumme Stimmen, etwa ein Kreuz auf dem Giebel eines Dorfbachofens oder eine Bibel im Wohnzimmerschrank, ein Bibelvers an der Wand, auf einem Plakat oder Poster, oder in der Zeitung.

Stimmen, die uns in unseren Wüsten zurufen: Besinne dich, achte auf deinen Glauben, achte auf deinen Gott - er wird kommen, bereite dich darauf vor! Amen.

Das ganze Andachtswort hier zum anhören und downloaden!


 


Da kommt noch was... - Buß- und Bettag 2014

 

Am Mittwoch Abend kommt noch was: künstlerisch-musikalisch, geistlich und überhaupt: Abendandacht mit den "Imsels" aus Ludwigsstadt. Noch gelten sie als Geheimtipp, aber wer sie schon einmal in unserer "Himmelspforte" gehört hat, war begeistert. Deutschsprachige moderne Liedtexte mit Gitarre und Gesang. Schöner kann man wohl seine Seele nicht zurecht bringen. - Abendandacht am 19.11. in der Himmelspforte um 19.00 Uhr.

 

Werbebild Buß- und Bettag


 

Gegen Krieg und Terror - Volkstrauertag 2014

 

 

 

Es war eine ergreifende Andacht: nach dem Empfang mit der Videoinstallation wurden für jede kriegerische Auseinandersetzung, die aktuell andauert, eine Kerze entzündet. Die Präparanden nannten die Konflikte und entzündeten die Kerzen. Am Ende brannten 36 Kerzen am schwarz verhüllten Altar.

 

Das Böse steckt tief in uns drin. Und wie einfach ist es, dreinzuschlagen und Böses mit Bösem zu beantworten. Aber vor 2000 Jahren haben sich gottesfürchtige Menschen für einen anderen Weg entschieden. "Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem." (Röm 12,21) Deshalb - so Pfarrerin Ullmann - sollten wir uns für den Frieden einsetzen, auch wenn das der schwierigere Weg sei.

 

Wer die tiefgreifenden Worte nachhören möchte, kann das hier tun: Predigt zum Volkstgrauertag 2014

 

Wir danken insbesondere dem Bürgermeister, den anwesenden Gemeinderäten (sofern sie nicht wie Falk Wick andernorts den Volkstrauertag begleiteten), den Vereinen, der Feuerwehr, den Vertretern der Evang. Kirchengemeinden Spechtsbrunn und Hasenthal, der katholischen Gemeinde Tettau wie auch den 4 Besuchern aus der islamischen Gemeinde Tettau!

 

 

 

volkst-sch

 

 

 

people-peace-breit

 

 

 

Liebe Tettauer,

 

liebe Freunde und Bekannte,

 

seit Wochen erfahren wir aus den Medien von unglaublichen Gräultaten von islamischen Kämpfern in Syrien und im Irak.

 

Junge Menschen aus Deutschland schließen sich diesen islamischen Terrormilizen an. Es werden täglich immer mehr. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen kommen aus ganz unterschiedlichen Religionen oder gehören zunächst gar keiner Religion an. Wie passiert es, dass Jugendliche und junge Erwachsene innerhalb kürzester Zeit “radikalisiert” werden? Es ist eine neue Jugendkultur.

 

Dschihad ist ein Lebensgefühl: coole Männer mit erhobenen Maschinenpistolen, die im Sonnenuntergang zu heroischen Klängen für eine (für sie) bessere Welt kämpfen.

 

Gangster-Rapper Denis Cuspert macht auf You-Tube Werbung für den Gotteskrieg mit einem Video, dort sagt er: “Dschihad macht Spaß”

 

Genau 100 Jahre nach Ausbruch des 1. Weltkrieges, macht es wieder Spaß, es ist offenbar cool und männlich, für Gott alle Ungläubigen abzuschlachten und das lachend in alle Welt zu posten.

 

Beim Anblick dieser Bilder bekomme ich Angst. Angst, wenn ich an meine Schüler und Schülerinnen, Konfirmandinnen und Konfirmanden, unsere jugendlichen Gemeindemitglieder, meine eigenen Söhne und Töchter denke. Auch, wenn wir bis jetzt über eine Minderheit sprechen (es sind bisher nur [!] 400 deutsche IS-Kämpfer), ist mir die Anzahl zu hoch.

 

In den Medien wird darüber diskutiert, was man tun soll.

 

Es ist viel die Rede von Politik, rechtlichen Maßnahmen, Prävention, Dialog,... Das mag alles richtig und sinnvoll sein. Aber es ändert nichts daran, dass bei uns jetzt junge Menschen dieselbe falsche Botschaft von vor 100 Jahren hören und auch spüren: Krieg ist Abenteuer und macht Spaß!

 

Es kann nicht sein, dass wir als demokratische, mündige und mitfühlende Menschen diesen Wahnsinn hinnehmen und darauf warten, dass Gesellschaft, Politik, Militär, Staatenbund,... etwas tun.

 

Wir können selber etwas tun! Wir können unseren Jugendlichen und jungen Erwachsenen mitteilen, dass es falsch ist, in den Krieg zu ziehen und Menschen zu töten. Das können wir sowohl als einzelne Personen, als auch als Gruppe, als Dorf.

 

Ich möchte diesen Volkstrauertag unter dem Motto begehen:

 

Im Namen Gottes: Schluss mit dem Gotteskrieg!

 

Mein Anliegen ist es, öffentlich zu sagen, dass dieser Gotteskrieg falsch ist, und mich gegen diese Subkultur einzusetzen.

 

Ich bitte Euch darum: Macht mit und unterstützt dieses Anliegen, indem ihr in Tettau mit der Andacht mit Gang zum Ehrenmal den Volkstrauertag gemeinsam mit uns begeht! Macht Werbung, bringt Jugendliche und junge Erwachsene mit. Je mehr Menschen kommen, desto mehr können wir eine friedliche Gegenkultur zum Krieg aufbauen.

 

Wer “nein” sagt zum Krieg, ist wirklich cool.

 

Liebe Grüße

 

Pfarrrerin Sigrid Ullmann

 

VdK-Vorstand Helmut Dietzel

 

 

 


 

 

 

Unsere "Himmelspforte" auf Facebook jetzt für jedermann erreichbar

 

Nachdem wir unsere Facebook-Seite bereits am 12.10. im Gottesdienst vorgestellt hatten, wurde von vielen bedauert, dass die Seite nur angemeldeten Facebook-Besuchern zugänglich sei. Das haben wir nun geändert. Unter https://www.facebook.com/Himmelspforte.Tettau kann man auch ohne bei Facebook zu sein die Facebook-Seite abrufen (das "s" bei "https" nicht vergessen!). Vielen Dank bei dieser Gelegenheit an unsere Pfarrerin Sigrid Ullmann, die die Facebook-Seite nicht nur ins Leben gerufen hat, sondern auch laufend in mühevoller Kleinarbeit aktualisiert.

 


 

 


 

ACHTUNG: DRUCKFEHLER bei Kirchgeldbrief

 

Momentan werden die Kirchgeldbriefe ausgeteilt. Ein Teil der Briefe wurde bereits zugestellt. Der darin enthaltene Überweisungsträger enthält jedoch eine falsche IBAN-Nummer. Dankenswerterweise hat Frau Doris Neubauer auf diesen Fehler hingewiesen. So noch nicht geschehen, erhält jede(r), der/die einen fehlerhaften Überweisungsträger bekommen hat in Kürze eine Postkarte, auf deren Rückseite ein korrektes Überweisungsformular aufgedruckt ist. Mit diesem Überweisungsträger können Sie dann bei jeder Bank Ihr Kirchgeld einzahlen.

 

Wir bitten um ENTSCHULDIGUNG für den Fehler und bedanken uns für Ihr Verständnis.

 

Hier das KORREKTE Formular:

 

uew-kirchgeld

 


 

 

 

"Da berühren sich Himmel und Erde" - Gospelabend in der Himmelspforte

 

So., 26.10., 17:00 Uhr - An diesem Abend entstand eine sehr dichte Atmosphäre in der Kirche. Vor dem Altar spielte das Gitarren-Duo Alexandra Förtsch und Ute Fischer-Petersohn moderne geistliche Lieder, im Kirchenschiff lauschte die Gemeinde andächtig den bewegten und beherzt gesungenen Melodien.

 

Lieder, Gebet, Meditation, Lesung und ein erzählerischer Dialog ließen den Gottesdienstbesucher sich in die abendliche Ruhe einfinden, die man vor Gott finden kann. Mit hochwertigen Liedvorträgen wie "Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir" bekam der Gottesdienst zeitweise Konzertcharakter. Die Gemeinde sang aber auch 4 Lieder gemeinsam mit den beiden Damen, darunter "Da berühren sich Himmel und Erde". Alles in allem entstand so ein harmonischer Wochenausklang, den jeder und jede so nutzen konnte, wie es einem gut tat.

 

Das Pfarrehepaar trug eine Dialogische Ansprache vor (hier als MP3 zum Nachhören), in der der Lesungstext - die Geschichte von dem Gelähmten, der von 4 Freunden zu Jesus getragen wird (Mk 2,1-12) - im Jetzt & Heute wirksam wurde: Heilung als Annahme und Trost, gerade in Zeiten, in denen man nicht so einfach der belastenden Realität entfliehen kann.

 

Hier schließlich noch ein paar Bilder:

 

fb-IMG 1067fb-IMG 1068fb-IMG 1069

 

fb-IMG 1070fb-IMG 1071

 

fb-IMG 1072fb-IMG 1076

 

 


 

Kirmes in der Dade

Seit Donnerstag, 8.10. ertönt in Tettau immer wieder derselbe "Schlachtruf": "Wer hat Kirmes? - Mir ham Kirmes?". Dass bei der Kirmes im 500. Jubiläumsjahr der Marktgemeinde die Bewohner zur Krimes nicht nur rasant in der Festhalle feiern können, sondern auch an die Gründung der Kirche, unserer "Himmelspforte", denken, konnte man beim sonntäglichen Festgottesdienst miterleben. Wie seit jeher üblich zog die Kirmesgesellschaft mit Pfarrerin Ullmann, angeführt durch die Tettauer Blasmusik, feierlich in die Kirche ein. Vor dem Gotteshaus erwartete sie ein Pavillon, an dem die Kirmesgesellschaft nach dem Gottesdienst einen Sektempfang bereitete. Zuvor wurde jedoch ein bunter Gottesdienst gefeiert - mit Singkreis und Band, mit Benjamin Baier an der Orgel, mit Beteiligung der Kirmesmädels und Vorstellung der Facebook-Seite (https://www.facebook.com/pages/Himmelspforte-as-portam-coeli-Tettau). 

Warum feiern wir denn die erste "Kirch-Messe", also die Einweihung der Kirche vor 368 Jahren, mit so rauschenden Tanzabenden, bei denen nicht zuletzt die Kirmesgesellschaft ordentlich Alkohol konsumiert? Pfarrerin Ullmann gab eine klare Antwort: Weil die Kirche der Ort ist, wo ich einfach mal so bei Gott sein kann. Daheim oder in einer fremden Umgebung, mag es manchem schwer fallen, sich auf Gott einzulassen; doch innerhalb der altvertrauten Mauern, in denen man - genau wie schon die Urgroßeltern - getauft, konfirmiert, geheiratet haben, da ist der Platz bereitet. Da öffnet sich das Herz für Gott - ohne viel tun zu müssen. Deshalb feiern wir nicht nur den 500. Geburtstag des Dorfes, sondern auch den 368. unserer Kirche.

Hier sind einige Bilder:

 

fb-IMG 0927 fb-IMG 0928
fb-IMG 0930 fb-IMG 0931
fb-IMG 0933

 

 

 


 

Pilger im Pfarrhaus - 8.-10.10.2014

9.10.2014 - gegen 10.00 Uhr kommt das erste Vor-Team der Pilger von "Gemeinsam Beten & Bewegen". Die Gruppe will bei uns bis Samstag Vormittag rasten.

ca. 16.30 Uhr - die ersten "echten" Pilgerer, die heute gegen 9.00 Uhr in Probstzella gestartet waren, kommen an. Trotz Kirmes-Vorbereitungen der Tettauer kriegen sie einen Kuchen und machen sich Kaffee und Tee dazu. Ein ganz liebes DANKESCHÖN an Kirchenvorsteherin Kornelia Lunkenbein fürs Backen und Vorbeibringen des Kuchens!!!

18.00 Uhr - Gemeinsames Abendessen: Kirchenvorsteherin Anja Knabner spendet Nudeln Bolognese für alle 30 Pilger. VIELEN DANK! Auch an Hubert Ruß und Antje Kraus, die die Speisen liebevoll zubereitet haben.

19.00 Uhr - Da einige Pilger arg ramponiert sind, organisiert Pfarrerin Sigrid Ullmann, dass sie unplanmäßig bereits heute Abend zum Duschen im Schulschwimmbad kommen. Wir danken der Gemeinde Tettau recht herzlich für die Erlaubnis, die Duschen des Bades benutzen zu dürfen! DANK auch an Elke Tietz von der VHS, die spontan mithilft.

20.00 Uhr - Lobpreis-Andacht der Pilger: sie tun das Programm, für das ihr Name steht: Gemeinsam Beten: für die Menschen, die an der ehemaligen innnerdeutschen Grenze bittere Erfahrungen gemacht haben und noch mit sich tragen, für die bis heute gebliebenen Mauern und Wunden, für ein Zusammenwachsen, das immer noch oder gerade wieder nötig ist, auch: für Tettau, dass die Sonnenstrahlen über Tettau (als sie heute ankamen) nicht nur den Wandernden, sondern auch den hier Ansässigen Freude und Dankbarkeit schenken mögen. Gott begleite sie und uns durch die nächsten Stunden und Tage, durchs Wandern, durch die Kirmes-Vorbereitung, durch unser Leben - wo immer wir gerade sein mögen.

hier einige Bilder: